Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Studierende verwandeln konventionellen VW Polo in ein alltagstaugliches Elektrofahrzeug

Elektromobilität: Mit diesem wichtigen Zukunftsthema beschäftigt sich die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik seit längerem sowohl in der Forschung als auch in der Ausbildung. Im Arbeitsgebiet Bordsysteme haben Studierende ein Konzept für den Umbau eines konventionellen VW Polo in ein alltagstaugliches Elektrofahrzeug entwickelt, das nun realisiert wurde.

Elektrofahrzeug_06_07_2010_300

Elektromobilität: Mit diesem wichtigen Zukunftsthema beschäftigt sich die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik seit längerem sowohl in der Forschung als auch in der Ausbildung. Im Arbeitsgebiet Bordsysteme haben Studierende ein Konzept für den Umbau eines konventionellen VW Polo in ein alltagstaugliches Elektrofahrzeug entwickelt, das nun realisiert wurde.

Für den Umbau des konventionellen Fahrzeugs wurden der Verbrennungsmotor, alle nicht mehr benötigten Nebenaggregate und der Tank entfernt und durch einen Elektromotor mit Elektronik sowie einer leistungsstarken Natrium-Nickelchlorid-Batterie ersetzt. Diese Batterie bietet gute Energiespeicherfähigkeiten zu einem vergleichsweise niedrigen Preis. Die verwendete Elektronik ermöglicht bei Bergabfahrten und Bremsvorgängen, wie sie im Stadtverkehr häufig notwendig sind, die Rückgewinnung der Bremsenergie (Rekuperation). Dabei kann die Batterie wieder aufgeladen und die Reichweite vergrößert werden. Mit einer Gesamtreichweite von ca. 150 km können die meisten Alltagsfahrten problemlos bewältigt werden. Das aufgebaute Fahrzeug soll in Zukunft intensiv für die Lehre und weiterführende Forschungsarbeiten zu der Thematik elektrisches Fahren in der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik eingesetzt werden.

Die vielfältigen Aktivitäten der Fakultät zur Elektromobilität führten unter anderem dazu, dass im Rahmen der Landesregierungsinitiative Excellenz NRW Dortmund zum Kompetenz- und Entwicklungszentrum für die wichtigen Elektromobilitätsthemen Infrastruktur und Netze ernannt wurde. In dem Wettbewerb ElektroMobil.NRW wurde kürzlich ein von der TU Dortmund initiiertes Großforschungsprojekt mit einem Volumen von mehr als acht Millionen Euro von der Jury zur Förderung vorgeschlagen.

 



Nebeninhalt

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Stephan Frei
Tel.: 0231 755-5980