Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Mechatronik auf dem Weg zum „Best Ager“

Unter der Leitung von Prof. Torsten Bertram richtete der Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik der TU Dortmund die 11. VDI/VDE Mechatronik-Tagung aus. Sie fand am 12. und 13. März 2015 erstmalig an der Technischen Universität Dortmund statt und feierte in diesem Rahmen ihr 25-jähriges Jubiläum. Die Tagung bot der Mechatronik-Fachgemeinde eine willkommene, erkenntnisbringende sowie klärende Austauschplattform zwischen Forschung und Industrie.

Mechatronik_2015_Pressefoto

Mechatronik_2015_717Der Begriff Mechatronik wurde 1969 von dem japanischen Unternehmen Yaskawa Electric Corporation, einem der weltweit größten Hersteller von Industrierobotern, geprägt. Schnell haben die Ingenieure die mit der Mechatronik verbundene Denk- und Handlungsweise bei der Entwicklung und Produktion von technischen Systemen mit den bewährten Entwicklungsmethoden, Made in Germany, assimiliert und entsprechend einer modellbasierten Vorgehensweise weiterentwickelt.

Die Mechatronik als interdisziplinäre Fachwissenschaft hat seit den Anfängen nicht an Aktualität verloren, findet ihre Bestätigung auch durch die vielfältigen Diskussionen über das „Internet der Dinge, Daten und Dienste“ in Ergänzung technischer (physikalischer) Systeme und ist somit eine Schlüsseltechnologie für den zukünftigen Erfolg in den Ingenieurwissenschaften. Die Erweiterung der mechatronischen Systeme um die Nutzung der Cloud-basierten Dienste und Daten geht abermals einher mit einer zunehmenden Komplexität und Heterogenität durch die funktionale und räumliche Integration vernetzter Systeme. Auch hierin liegen die weiteren Anforderungen an die Mechatronik als Integrationswissenschaft für eine ganzheitliche und fachdisziplinübergreifende Betrachtung technischer Lösungen und Produkte.

Der Grundstein für den stabilen Weg zum „Best Ager“ wurde mit der 1. VDI/VDE Mechatronik-Tagung 1989 in Bad Homburg gelegt. Damals wurde zu den Oberthemen „Entwurf mechatronischer Systeme“, „Schnelle Stellantriebe und Sensoren“ und „Software und Hardware für Echtzeitanwendungen“ ausgiebig berichtet und diskutiert. Diese Themen haben die Mechatronik auf dem Weg über Moers, Wiesloch, Frankenthal, Fulda, Dresden und Aachen nach Dortmund an die Technische Universität begleitet und es sind weitere Fragestellungen sowie Lösungen entstanden und hinzugekommen.

Die Tagung, erstmalig an der Technischen Universität Dortmund, war die dritte Veranstaltung ihrer Art mit dem in 2011 neu definierten Format und in ihrer mehr als 25 jährigen Historie. Die Tagungsleitung, Organisation und Durchführung liegen in der akademischen Welt mit einer guten, breiten fachlichen Verankerung in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (VDI/VDE-GMA) und der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (VDI-GPP).

Das Tagungsprogramm war einerseits durch wissenschaftlich anspruchsvolle Beiträge zu Methoden sowie Werkzeugen und andererseits durch gute anwendungsorientierte Beiträge, die konkrete Lösungen aufzeigen, charakterisiert. Die vorgestellten Arbeiten kamen zu ausgewogenen Teilen aus Industrie sowie Wissenschaft und zeigten Ergebnisse der Robotik, dem Energiemanagement, zu unkonventionellen Aktoren, der Regelung mechatronischer Systeme, der verteilten Systeme, zu Industrie 4.0, zu Entwicklungsprozessen, zu Entwicklungsmethoden und zu Hardware-in-the-Loop Tests. Damit bestätigt sich die Parallelität in einzelnen Themen zur 1. VDI/VDE Mechatronik-Tagung und unterstreicht deren Aktualität. Gleichzeitig symbolisieren die Arbeiten die ständige Erweiterung des Begriffs Mechatronik.

Das wissenschaftlich anspruchsvolle Programm der Mechatroniktagung wurde durch drei Plenarvorträge abgerundet. Der Vorstandsvorsitzende der elmos AG, Herr Dr. Anton Mindl berichtete über „Applikations-Know-how vs. Vielfalt: Kein Widerspruch“ und zeigte damit Erfahrungen und Herausforderungen bei der Entwicklung mechatronischer Systeme im industriellen Alltag auf. Prof. Zitt von der Hochschule Kaiserslautern ging mit seinem Vortrag „To beam or not to beam“ den technischen Möglichkeiten für die eigene Zukunft nach, die die Star-Trek Serie uns bereits 1970 aufgezeigt hat. Die Star-Trek Serie spielt im 23. Jahrhundert auf der Erde bzw. im Weltraum um die Erde. Ein Blick in die „Logistik, Mechatronik und das Internet der Dinge“ gewährte uns Prof. ten Hompel von der Technischen Universität Dortmund mit seinem Plenarvortrag.

Den praktischen Aspekt der Mechatronik unterstrich die tagungsbegleitende Fachausstellung, die von den Unternehmen dSPACE GmbH, Paderborn, elmos Semiconductor AG, Dortmund, Siemens AG, München und Smart Mechatronics, Dortmund ausgestaltet wurde.

Das Aufmacher-Foto oben links zeigt die Veranstalter der 11. VDI/ VDE Mechatronik-Tagung 2015, Prof. Torsten Bertram (TU Dortmund), Prof. Klaus Janschek (TU Dresden) und Prof. Burkhard Corves (RWTH Aachen), (v.l.)

 

Mechatronik_Collage

 



Nebeninhalt

Kontakt

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Dr. h.c. Torsten Bertram

Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik