Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Energietechnische Konferenz für Ingenieurnachwuchs

Das Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft (ie³) an der TU Dortmund richtete am 13. und 14. Januar den Power and Energy Student Summit 2015 (PESS) aus, eine energietechnische Konferenz zur Förderung des Ingenieurnachwuchses.

PESS_Gruppenfoto_155

PESS_Preisträger_133Studierende, Berufseinsteigerinnen und -einsteiger sowie Doktorandinnen und Doktoranden stellten bei der Fachkonferenz eigene Publikationen vor und diskutierten diese mit einem renommierten Fachpublikum aus Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Industrie. Zu Gast waren rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland.

„Die Energiewende ist in aller Munde. Prognosen über die Zukunft des Energiesystems werden gemacht und neue Marktstrukturen in großer Zahl vorgeschlagen. Letztendlich muss aber ein technisch lauffähiges, stabiles und wirtschaftliches Gesamtsystem entstehen, welches die gesetzten Ziele für die CO2-Reduktion erfüllt.“, sagte Professor Christian Rehtanz, Institutsleiter des ie³, in seiner Eröffnungsrede. Um dieses Ziel zu erreichen, seien Ingenieurinnen und Ingenieure gefragt, die innovative Lösungen entwickeln und umsetzen. „Ohne diese kreativen und schöpferischen Leistungen wird das zukünftige Energiesystem nicht erreicht. Ich freue mich, dass auch in diesem PESS Student Summit 2015 viele kreative Köpfe zusammenkommen, um neueste Ideen und Lösungsansätze aus Forschung und industrieller Praxis zu präsentieren und zu diskutieren.“

Die Konferenzbeiträge beleuchteten das weite Feld der Energietechnik. Schwerpunkte lagen unter anderem auf den Bereichen Energieübertragung, -erzeugung und Speicherung sowie Schutz- und Leittechnik. Die Beiträge der Nachwuchsingenieurinnen und –ingenieure waren im Vorfeld durch ein externes Expertengremium bewertet und ausgewählt worden. Die besten Arbeiten und Präsentationen wurden zudem am Ende der Konferenz mit Awards belohnt. Der Best-Paper Award, dotiert mit 500 Euro, ging an M. Kenan Mehmood. Als Preisträger des Best-Presentation Award (300 Euro) wählte das Publikum Jakob Schindler, mit dem besten Poster konnte Philipp Hinkel überzeugen und erhielt dafür den mit 200 Euro dotierten Best-Poster Award.

Am Nachmittag des zweiten Konferenztages unternahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Exkursion zum Blockheizkraftwerk der TU Dortmund sowie zum NRW-Kompetenzzentrum Infrastruktur und Netze, das am ie³ angesiedelt ist3. Das Kompetenzzentrum beschäftigt sich mit Fragen der Elektromobilität, etwa damit, welche Strukturen erforderlich sind, damit die Besitzer von Elektroautos ihr Fahrzeug jederzeit problemlos aufladen können.

Die PESS-Konferenz findet seit 2009 jährlich statt, in diesem Jahr erstmalig in Dortmund. Ziel ist, Nachwuchsingenieurinnen und –ingenieuren die Gelegenheit zu bieten, ihre Arbeit mit etablierten Expertinnen und Experten zu diskutieren und ihr Netzwerk auszubauen. Finanzielle Unterstützung erhielt die PESS2015 von Unternehmen aus dem Energiesektor, darunter die ABB AG, RWE Deutschland AG als Premium Sponsoren, die DIgSILENT GmbH als Gold-Sponsor sowie die SMA Solar Technology AG und die DB Energie GmbH als Sponsoren. Weiterhin wurde diese Veranstaltung erstmalig von den drei großen Elektro-/Energietechnikverbände IEEE, VDE und CIGRE gemeinsam unterstützt. Vertreter einiger Unternehmen bereicherten die Konferenz zudem mit eigenen Beiträgen und informierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Karrieremöglichkeiten.

PESS_Collage