Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

TU-Dortmund-Start-Up COMNOVO GmbH ist die „IKT-Gründung des Jahres“

Dr. Rainer Sontowski, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), hat am Donnerstag, 7. Mai, beim Gründerkongress „Junge IKT-Wirtschaft“ in Berlin vier besonders erfolgreiche Startups aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) mit dem Preis „IKT-Gründung des Jahres“ in Höhe von insgesamt 100.000 Euro ausgezeichnet.

TU_startup

Die Comnovo GmbH, Dortmund, schaffte es auf Platz 3 und erhält eine Förderung von 10.000 Euro. Comnovo ist ein Startup-Unternehmen aus der TU Dortmund, das die Arbeitssicherheit beim Einsatz mobiler Maschinen und Fahrzeuge auf Baustellen und Rangierhöfen, Umschlagslagern und in der Landwirtschaft erhöht. Es wurde durch das Programm „EXIST-Forschungstransfer“ des Bundeswirtschaftsministeriums unterstützt und durch die Gründungsinitiative tu>startup der TU Dortmund, welche ebenfalls durch „EXIST“ gefördert wird, begleitet.

Staatssekretär Sontowski würdigte die Preisträger: „Die heute ausgezeichneten Startups stehen exemplarisch für zahlreiche exzellente Jungunternehmen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien. Sie zeigen, welche Chancen die zunehmende Digitalisierung für unsere Wirtschaft bietet".

Unternehmen mehrfach ausgezeichnet

Die Comnovo GmbH, eine Ausgründung aus dem Arbeitsbereich „Kommunikationsnetze” der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dortmund, entwickelt und vertreibt innovative Warnsysteme zur Kollisionsvermeidung zwischen Menschen und mobilen Fahrzeugen. Die Funktechnologie zur exakten Abstandsbestimmung rund um das Fahrzeug wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem innerhalb des Dortmunder Gründungswettbewerbes „start2grow“ der Wirtschaftsförderung Dortmund. Comnovo ermöglicht durch ein neuartiges funkbasiertes Warnsystem, die Risiken für Kollisionen zwischen mobilen Maschinen und Personen drastisch zu reduzieren: der KEEPER wird in Fahrernähe installiert, während die deutlich kleineren BEEPER von den im Umfeld der Maschine agierenden Personen getragen werden. Sobald sich mit BEEPER ausgerüstete Personen dem einstellbaren Gefahrenbereich der Maschine nähern, werden der Fahrer oder die Fahrerin wie auch die gefährdete Person zielgerichtet alarmiert.

Warnsystem zu Kollisionsvermeidung

Dr. Andreas Lewandowski und Volker Köster (Geschäftsführer und Prokurist von Comnovo und beide TU-Absolventen) beschreiben die Vorteile ihrer durch die TU Dortmund patentierten Innovation: „Das Warnsystem ist nachrüstbar für Bestandsfahrzeuge und lässt sich leicht installieren. Durch die genaue Abstandsbestimmung zwischen den Geräten kann der Warnbereich optimal auf die Gegebenheiten wie Betrieb und Fahrgeschwindigkeit eingestellt werden. Die wichtigen Alleinstellungsmerkmale sind neben der Rundumabdeckung ohne tote Winkel, die beidseitige Alarmierung und die Möglichkeit, mit dem Funksignal auch um Ecken herum den BEEPER zu erkennen – und das unabhängig von Verschmutzungen oder sonstigen Sichtbeeinträchtigungen.“

Den Preis der „IKT-Gründung des Jahres“ vergibt das Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen des Kongresses „Junge IKT-Wirtschaft: Gründen – Investieren – Wachsen“, der 2015 zum vierten Mal stattfindet. Auf einer begleitenden Messe stellen sich junge IKT-Unternehmen vor und treten mit Investoren und etablierten Unternehmen in Kontakt. In Diskussionsrunden und Coaching-Sessions beschäftigen sich die über 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit aktuellen Fragen der deutschen Gründerszene.

Bildhinweis (Bild: BMWi): Dr. Rainer Sontowski, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) (2. v.l.) zeichnet  Dr. Andreas Lewandowski, Geschäftsführer von Comnovo (3. v.l.) und Comnovo-Mitgründer Dominik Gerstel (r.), aus. Torsten Wunderlich (DATEV) begleitet die Veranstaltung.



Nebeninhalt

Weitere Informationen

Webseite von tu>startup