Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Trauer um Professor em. Dr.-Ing. Edgar Voges

Die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik trauert um ihr langjähriges Mitglied Universitätsprofessor em. Dr.-Ing. Edgar Voges, der am 30. Dezember 2008 im Alter von 67 Jahren zu früh verstorben ist.
Herr Professor Voges hat seit seiner Berufung 1982 bis zu seiner Emeritierung 2007 entscheidend zum Erfolg der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik und der Universität beigetragen.

prof_voges Seine präzisen und kritischen Analysen waren in Forschung und Lehre sehr wertvoll. Sein Enthusiasmus und sein Engagement waren vorbildlich, und seine Vorlesungen prägend für Studierende. Er war für alle stets ein aufmerksamer Ansprechpartner, und sein Rat wurde immer gerne gehört. Auch nach seiner Emeritierung übernahm er Lehraufgaben, obwohl er bereits von Krankheit schwer gezeichnet war. Über seinen Wirkungskreis als Wissenschaftler und Hochschullehrer hinaus ist er seiner Pflicht zur Mitwirkung an der Selbstverwaltung der Hochschule sowohl als Dekan als auch als Senatsmitglied, um nur einige Ämter zu nennen, über einen langen Zeitraum in besonderem Maße nachgekommen. Universität, Fakultät, vor allem aber die Studierenden und Kollegen, werden Professor Voges als hilfsbereiten, unermüdlich tätigen Kollegen und Gelehrten in steter Erinnerung behalten.

 

Zur Person:

Edgar Voges wurde am 26. August 1941 in Braunschweig geboren. Sein Studium der Physik an der TH Braunschweig und der TU Berlin schloss er 1967 mit einem Stipendium der „Studienstiftung des Deutschen Volkes“ ab. Nach seinem Wechsel zum Fachbereich Elektrotechnik der TH Braunschweig, promovierte er 1970 am Institut für Hochfrequenztechnik. Nur vier Jahre später hatte Voges auch seine Habilitation vollendet. Im gleichen Jahr kam er dann zum ersten Mal an die Universität Dortmund, wo er zunächst als Wissenschaftlicher Rat und Professor für Hochfrequenzelektronik tätig war. Ab 1977 hatte er für fünf Jahre eine Professur für Nachrichtentechnik an der FernUniversität in Hagen, bis er 1982 auf den Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik in Dortmund berufen wurde.