Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Juniorprofessor holt Leuchtturm-Projekt an die TU Dortmund

Unter der Koordination der Infineon Technologies AG in München ging am 1. April 2014 das europäische Verbundprojekt EMC2 - Embedded Multi-Core systems for Mixed Criticality applications in dynamic and changeable real-time environments an den Start. Das in der letzten ARTEMIS Antragsrunde erfolgreiche Projekt wurde maßgeblich von Juniorprofessor Dr. Sascha Uhrig von der Fakultät für Elektrotechnik und Kommunikationstechnik der TU Dortmund initiiert und mitgestaltet.

Uhrig_Leuchtturmprojekt

Forscher und Ingenieure von insgesamt 100 universitären und industriellen Partnern aus 19 Ländern arbeiten in EMC² gemeinsam an Hardware- und Softwarearchitekturen sowie Werkzeugen für zukünftige Mehrkernsysteme in kritischen Systemen.

So gehören z.B. verschiedene Assistenzsysteme in Fahrzeugen oder der Autopilot in Flugzeugen in die Gruppe dieser kritischen Systeme. Auch das zukünftige autonome Fahren oder elektro-mechanische Lenk- und Bremssysteme gelten als in höchstem Maße kritisch, da hier keine so genannten sicheren Zustände existieren, d.h. Zustände, die im Falle des Ausfalls der Elektronik eingenommen werden können. Aufgrund möglicher fataler bzw. katastrophaler Folgen kann ein Ausfall solcher Systeme nicht toleriert werden. Um die Funktionsfähigkeit kritischer Systeme garantieren zu können, müssen entsprechende Hardware- und Softwaretechniken angewendet werden, die für Mehrkernsysteme derzeit noch für jede Anwendungsdomäne individuell erforscht werden müssen. Und genau hier setzt das EMC²-Projekt an.

Juniorprofessor Dr. Sascha Uhrig übernahm hierzu die Leitung des Teilprojekts Hardwarearchitektur für Mehrkernsysteme, in dem 25 überwiegend industrielle Partner an verschiedenen Aspekten von Mehrkernsystemen arbeiten. Ziel in den nächsten drei Jahren ist die Entwicklung eines in mehreren kritischen Anwendungsdomänen einsetzbaren Mehrkernprozessors.

 



Nebeninhalt

Kontakt

Jun. Prof. Dr. rer. nat. Sascha Uhrig

LS Datenverarbeitungssysteme, NG Mikrocontrollersysteme