Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

David Öhmann erhält VDE Preis für hervorragenden Studienabschluss

Am 12. Februar 2014 fand die feierliche Preisverleihung des VDE Rhein-Ruhr in neuer Umgebung statt: Die Messe „E-World“ in Essen bot den passenden Rahmen dafür. Insgesamt sechs Absolventen von Hochschulen aus Bochum, Dortmund, Duisburg-Essen und Münster-Steinfurt konnten sich über die lobende Anerkennung ihrer hervorragenden Studienabschlüsse 2013 freuen.

VDE_Preis_2014

Alljährlich vergibt der VDE Rhein-Ruhr e.V. den Preis für herausragende Bachelor- und Masterabschlüsse an Nachwuchsingenieure. Auch in diesem Jahr zeichnete der Verband wieder hervorragende Studienabschlüsse aus und setzte damit sein aktives Engagement für Jung-Ingenieure fort. Die feierliche Preisverleihung fand erstmalig im Rahmen der Messe „E-World“ in Essen statt.

Neben David Öhmann von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dortmund, konnten sich fünf weitere Absolventen von Hochschulen aus Bochum, Dortmund, Duisburg-Essen und Münster-Steinfurt am 12. Februar 2014 über die lobende Anerkennung ihrer hervorragenden Leistungen freuen: Frederik Baldeau (TFH Georg Agricola Bochum), Gordon Notzon (Ruhr-Universität Bochum), Laurenz Linnhoff (Fachhochschule Dortmund), Kai Schenk (Fachhochschule Münster-Steinfurt) und Sebastian Wildenhues (Universität Duisburg-Essen). Alle widmeten sich in ihren Bachelor- oder Masterarbeiten jeweils ganz unterschiedlichen, aber stets gesellschaftlich relevanten Themen und komplexen Herausforderungen.

Der VDE Rhein-Ruhr e.V. setzt sich seit Jahren aktiv für die Unterstützung des Nachwuchses und der Förderung von Technikakzeptanz und Technikverständis ein.

Dem Auswahlgremium gehörten an: Prof. Dr.-Ing. Andreas Steimel (Vorsitzender des Preisverleihungsgremiums, Ruhr-Universität Bochum) Dr.-Ing. Lars Jendernalik (für den Bereich Informtionstechnik, TU Dortmund), Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Kays (für den Bereich Nachrichtentechnik, TU Dortmund), Dipl.-Ing. Andreas Vieth (für den Bereich Energietechnik, DEW 21)