Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Bachelorarbeit von Oliver Fuhr mit DRIVE-E-Studienpreis ausgezeichnet

Mit der Verleihung der DRIVE-E-Studienpreise im Porsche Museum in Stuttgart zeichneten das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Fraunhofer-Gesellschaft vier Preisträgerinnen und Preisträger für ihre exzellenten Arbeiten zu Themen der Elektromobilität mit Preisgeldern bis zu 6.000 Euro aus.

DRIVE-E-Studienpreise_2017

Den zweiten Preis in der Kategorie Projekt- bzw. Bachelorarbeiten gewann Oliver Fuhr, dessen Arbeit am Lehrstuhl für Kommunikationsnetze bei Professor Christian Wiedfeld entstanden ist und sich mit der Frage beschäftigt, wie Solaranlage und Fahrzeug so miteinander kommunizieren können, dass eine Fernladung ermöglicht wird.

Die jährlich stattfindende DRIVE-E-Akademie bietet Studierenden aller deutschen Hochschulen die Möglichkeit, einen exklusiven Einblick in die Theorie und Praxis der Elektromobilität zu gewinnen.

„Den DRIVE-E- Preisträgerinnen und Preisträgern gratuliere ich herzlich. Sie arbeiten für eine nachhaltige Mobilität, die effizient mit Ressourcen umgeht, das Klima schont und unsere Lebensqualität erhält. Mit ihrer Begeisterung und ihrem fachlichen Know-how hat Deutschland gute Chancen, auch morgen als Automobilhersteller und Mobilitätsdienstleister eine so prominente Rolle zu spielen wie heute“, sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka anlässlich der Preisverleihung.

Prof. Dr. Alexander Kurz, Fraunhofer-Vorstand Personal, Recht und Verwertung zeigte sich ebenfalls beeindruckt von den innovativen Arbeiten: „Die ausgezeichneten Arbeiten sind ein wichtiges Zeichen für die Zukunft der Elektromobilität in Deutschland. Wir freuen uns, dieses Engagement mit den DRIVE-E-Studienpreisen 2017 zu würdigen. Diese Arbeiten bergen ein hohes Potential, einen Beitrag zur technischen Problemlösung für einige der drängendsten Fragen der Elektromobilität zu leisten. Dies betrifft vor allem die Leistungsfähigkeit der Batteriezellen und -systeme und damit die Erhöhung der Fahrzeugreichweite sowie Fragen einer optimierten Ladeinfrastruktur.“




Foto der Preisträger: Uli Regenscheit



Nebeninhalt

Kontakt

Lehrstuhl für Kommunikationsnetze

Prof. Dr.-Ing. Christian Wietfeld