Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Die Fakultäten Physik und Elektrotechnik und Informationstechnik freuen sich über neuen Lern- und Arbeitsraum

Pünktlich zu Beginn des Prüfungszeitraums wurde am 24. Juli 2017 ein neuer Lern- und Arbeitsraum in den Räumen der ehemaligen Bereichsbibliothek Physik mit 128 Plätzen eröffnet.

Lernraum_Physik_ETIT

Studierende der Fachschaften Physik sowie Elektrotechnik und Informationstechnik nahmen den symbolisch überreichten goldenen Schlüssel entgegen und freuten sich sehr über die neu verfügbaren Räume. Die 128 Plätze erweitern das Angebot der Lernorte auf dem Campus durch die Universitätsbibliothek der TU Dortmund, die auch die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt. „Im täglichen Uni-Betrieb haben wir Studierenden häufig das Problem, dass wir keinen geeigneten Platz zum Lernen und Arbeiten am Campus finden. Gerade in der Vorbereitungsphase vor Klausuren ist das sehr wichtig. Andere Lernplätze, wie z.B. im Seminarraumgebäude, sind nicht für alle Zwecke geeignet oder schnell besetzt“, so die Fachschaftsvertretungen.

Als im Zuge des Umzugs der Buchbestände Physik in die Zentralbibliothek die Räume im Physik-Gebäude (P1) zur Verfügung standen, äußerten die Studierenden aufgrund des stetig wachsenden Bedarfs den Wunsch nach weiteren Lernräumen. Die Universitätsbibliothek unterstützte das Vorhaben, und stellte die Räumlichkeiten zur Verfügung. Die Ausstattungskosten der 128 Lernplätze übernahmen die Fakultäten Physik sowie Elektrotechnik und Informationstechnik gemeinsam.

Bei der offiziellen Eröffnung und Übergabe der Räumlichkeiten an die Studierenden durch die beiden Dekane der Fakultäten, Prof. Frithjof Anders (Physik) und Prof. Christian Rehtanz (ET/IT) bedankten sie sich bei allen, die an der Realisierung des Projektes beteiligt waren. Der Lernraum befindet sich im Physikgebäude, Raum P1-E4-315 und ist von Montag bis Freitag zwischen 7 und 20 Uhr nutzbar.


Foto: (v.l.n.r.) Prof. Stephan Frei, Prof. Christian Rehtanz und Jan Finke (Fak. ETIT) sowie Janina Nicolini, Prof. Frithjof Anders und Prof. Carsten Westphal (Fak. Physik) bei der Schlüsselübergabe.