Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Trauer um Vertretungsprofessor Dr.-Ing. Klaus Kallis

Die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dortmund trauert um Vertretungsprofessor Dr.-Ing. Klaus Kallis, den wir am 30. Mai 2018 durch einen tragischen Unfall verloren haben.

Klaus_Kallis_2018

Nun nehmen wir Abschied – fassungslos, voll Trauer, voll Respekt und Zuneigung.
Wir haben Klaus Kallis geschätzt als hervorragenden Wissenschaftler und leidenschaftlichen Lehrenden, der seinen Dienst versehen hat mit Begeisterung und hohem Verantwortungsbewusstsein.

Nach seinem Studium der Elektrotechnik an der TU Dortmund begann er im Jahr 2003 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Intelligente Mikrosysteme.

In den 15 Jahren seiner Zugehörigkeit zur Fakultät hat er eine innerhalb der deutschen Hochschullandschaft einzigartige Technologielinie für CMOS-kompatible Mikro- und Nanotechnologie aufgebaut und geleitet. In diesem Rahmen hat er seit 2012 die Forschung in der Mikro- und Nanosystemintegration in der Entwicklung von Konzepten und Herstellungsverfahren, unter anderem für neuartige Bauelemente basierend auf 2D Materialien und Nanodrähten, in der Miniaturisierung CMOS-kompatibler Sensoren für Druck- und Flussmessungen und in der Miniaturisierung CMOS-kompatibler thermoelektrische Wandler vorangetrieben.
Mit Übernahme der Vertretungsprofessur „Technologie der Mikro- und Nanotechnik“ im Jahr 2013 und den damit verbundenen Möglichkeiten gelang es ihm, Kooperationen mit führenden Universitäten auf- und auszubauen. Zur Unterstützung seiner Forschungs- und Lehrtätigkeiten hat er ein fähiges Team aus hoch motivierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zusammengestellt und geformt.

Besonders hervorzuheben sind nicht zuletzt sein hohes Engagement für die Studierenden und seine Leistung im Rahmen seiner Lehrtätigkeit, wofür er im Jahr 2016 mit dem Lehrpreis der TU Dortmund ausgezeichnet wurde. Er hat es immer verstanden, einen hohen theoretischen Anspruch mit einer praxisnahen Wissensvermittlung in Einklang zu bringen.
In der Nominierung durch die Studierenden heißt es unter anderem: "Die Betreuung durch ihn ist persönlich und er nimmt sich Zeit für alle Sorgen und Probleme seiner Studierenden.“

Eine vertraute Stimme schweigt - Klaus Kallis` plötzlicher Tod hinterlässt eine schmerzliche Lücke bei Kolleginnen und Kollegen, Studierenden und Wegbegleitern.
Seine engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Arbeitsgebiet „Technologie der Mikro- und Nanotechnik“ verlieren mit ihm ihren prägenden akademischen Mentor, Impulsgeber, Unterstützer und Freund.

Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.
Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seiner Familie.